FREQUENTLY ASKED Questions

FAQ

Häufig gestellte Fragen und Antworten

A) Hintergründe Methodik

1. Was bedeutet Frequenz-Spezifischer Mikrostrom (FSM)?

Frequenz-Spezifischer Mikrostrom ist, wie der Name schon sagt, eine Kombination aus Mikrostrom (bis 500 Mikro-Ampere) und spezifischen Frequenzen im Bereich von 0,1 Hz bis 999,9 Hz.

Der Mikrostrom hat bis 500 mA den Effekt, dass u.a. die ATP Produktion um bis zu 500% gesteigert werden kann. Dies wurde in 2 Studien von Cheng (1982) und Seegers (2001) nachgewiesen.

2. Was sind Frequenzen?

Die FSM-Frequenzen sind Schwingungen, gemessen in Hertz (Hz) genauer gesagt Impulse pro Sekunde. Alle FSM Frequenzen sind unter 1000 Hz.

Woher kommen die Frequenzen? Im Jahr 1922 wurde in Mikrostromgerät entwickelt und eine Liste von Frequenzen zur Anwendung erstellt. Als die Generation Ärzte starb, die die Frequenzen erforscht hatten, schlief ein auch die Geschichte der Entdeckung und Erforschung ein. Grund dafür war das Verbot der Frequenztherapie durch Regierungen und der Pharmaindustrie. Mitte der 1990er Jahre wurde die spezifische Frequenztherapie durch Carolyn McMakin wiederbelebt und bis zum heutigen Tage weiterentwickelt.

3. Was können die Frequenzen behandeln?

Die Frequenzen rufen eine Schmerzreduktion hervor. FSM ist eignet sich besonders für die Reduzierung von Entzündungen, die Behandlung von Fibromyalgie, Nerven, Gelenken und Muskelschmerzen und das Auflösen oder Weichmachen von Narbengewebe. Die Frequenzen zur Reduzierung von Entzündungen haben schon tausenden Patienten mit entzündlichen Symptomen, wie auch mit Asthma, Reizdarm, Herz-Kreislauferkrankungen oder diabetischen Neuropathien geholfen. Bei Patienten, die innerhalb der ersten vier Stunden nach einer Verletzung oder einer Operation behandelt wurden, konnte der Schmerz und der Heilungsverlauf, mit den richtigen Frequenzen und dem Mikrostrom, enorm beschleunigt werden.

Allerdings gibt es keine Garantie, dass jedes Protokoll bei jedem Patienten Erfolg haben wird. Negative Effekte gibt es jedoch nicht. Entweder die Frequenzen funktionieren oder sie funktionieren nicht. Wenn sie nicht funktionieren, haben sie keinen Effekt. Anwender von FSM sind so geschult, dass die Therapie, nach der richtigen Diagnose, als ein Zusatz zu deren Methoden angesehen werden soll.

4. Wie funktionieren die Frequenzen?
Die Forschungen deuten an, dass die Frequenzen Zell-Signale beeinflussen, indem sie die Zellmembran Rezeptoren erneuern, die wiederum die Genexpression der Zellen verändern, um so die Funktion und die Struktur der Zelle zu ändern. Dies beruht auf praktischen Erfahrungen unsere Anwender.
5. Wie unterscheiden sich Frequenzen von Medikamenten?
Medikamente beeinflussen Zell Rezeptoren wie ein Schlüssel im Schloss. Frequenzen verändern Zell Rezeptoren wie ein Funkschlüssel mit Signalen aus der Distanz, allerdings gänzlich ohne Nebenwirkungen auf den Körper.
6. Gibt es Risiken oder Gefahren?

Es gibt keine Risiken, die wir kennen, solange der Anwender die Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen, bezogen auf FSM und das Gerät, beachtet.
Im Rahmen von Behandlungen mit dem TimeWaver Frequency McMakin-System können bestimmte Wechselwirkungen (z.B. Verstärkung körpereigener Mechanismen) der Frequenztherapie nicht ausgeschlossen werden.

Daher empfehlen wir, vor der Erstbehandlung folgende Punkte abzuklären:

  • Schwangerschaft*
  • Herzschrittmacher beim Patienten
  • Bei gleichzeitiger Medikamentengabe empfehlen wir, die Dosis mindestens 1 mal im Monat beim behandelnden Arzt prüfen zu lassen, insbesondere bei:
    • Blutverdünnungsmitteln
    • Antidiabetika
    • Blutdrucksenkenden Medikamenten
      Hormonen (insbes. Schilddrüsen-Hormone)
    • Betablockern
  • Narbengewebe:
    Es gibt Frequenzen um Narbengewebe zu entfernen. Diese sollten aber nicht innerhalb der ersten 6 Wochen nach Eintreten der Verletzung angewendet werden.

*Im Rahmen der Ausbildung wird den Anwendern außerdem beigebracht, dass FSM nicht bei Patienten angewendet werden sollte, von denen bekannt ist, dass sie schwanger sind. Mikrostrom-Geräte dürfen nicht verwendet werden, um Strom durch eine schwangere Gebärmutter zu leiten, aber FSM trägt die zusätzliche selbstauferlegte Empfehlung, dass FSM nicht mehr verwendet werden sollte, sobald eine Frau bekanntermaßen schwanger ist. Bei einer behandelten Patientin, bei der später festgestellt wurde, dass sie zum Zeitpunkt der Behandlung schwanger war, wurden nie Probleme beobachtet, so dass die Empfehlung auf Vorsicht statt auf negativen Erfahrungen beruht.

7. Funktioniert FSM bei jedem?

Patienten, die dehydriert sind, können nicht mit FSM behandelt werden. Jedem Patienten wird vor der Behandlung geraten, mindestens einen Liter Wasser zu trinken (innerhalb 4 Stunden vorher). Patienten, die chronisch dehydriert sind, brauchen eventuell mehr als einen Liter vor der Behandlung.

Die Effektivität hängt auch von einer akkuraten Diagnose ab. Schulterschmerzen, als Beispiel, können aus den Muskeln, Sehnen, Bändern, Schleimbeuteln, den Nerven oder dem Gelenk resultieren. FSM behandelt all diese Strukturen effektiv, jedoch muss der Anwender immer das richtige Gewebe mit der jeweiligen Funktionsstörung behandeln. Dies gilt für alle Symptome/Beschwerden.

8. Ist FSM schulmedizinisch anerkannt?
Im Sinne der Schulmedizin ist FSM aufgrund fehlender wissenschaftlicher Studien nicht anerkannt. Allerdings gibt es klinische Studien, auf denen die Aussagen während der Seminare beruhen. FSM behauptet auch nicht, Diagnosen stellen zu können, zu heilen, Beschwerden zu lindern oder Beschwerden oder Krankheiten zu verhindern.
9. Wie unterscheidet sich FSM von Reizstromtherapie bzw. TENS?
TENS-Geräte liefern 1000-fach mehr Ampere im Milliampere Bereich und können zu Muskelkontraktionen führen. Dabei wird die Schmerzüberlieferung zwischen Gehirn und Rückenmark blockiert. TENS blockiert also nur Schmerzweiterleitung, steigert aber nicht die Energieproduktion innerhalb der Zelle, reduziert keine Entzündung und beschleunigt nicht die Heilung.
10. Welche Erfolge wurden bereits bei den Behandlungen erzielt?

Weltweit gibt es schon unzählige reproduzierte Behandlungserfolge in allen möglichen Bereichen und Krankheitsfeldern. Egal ob in der chronischen Schmerztherapie, neurologischen Erkrankungen, Auto-Immun Krankheuten oder in der Rehabilitation nach Operationen oder Verletzungen. Einige davon wurden in Form von (Einzel-) Fallstudien dokumentiert und können bei uns per Mail angefragt werden: info@timewaver-sport.de

11. Warum ist das Gerät gerade bei Schmerzen so hilfreich?

Mit FSM lassen sich z.B. pro-inflammatorische Zytokine, also schlechte Entzündungswerte in 4 Minuten um 50% reduzieren, was Stand heute, kein Medikament oder eine andere Behandlungsmethode in dieser kurzen Zeit erreichen kann. Dies kann gleichbedeutend den Effekt haben, dass die Schmerzen nachlassen.

Grundsätzlich sollte immer die Ursache der Beschwerden ermittelt werden um, sofern die Frequenzen dafür bekannt sind, diese damit behandeln.

12. Warum hat der Frequency McMakin zwei Kanäle?
Das Frequency McMakin System adressiert über 2 Kanäle spezifisch Gewebe mit unterschiedlichen Indikationen oder Zuständen.
13. Gibt es wissenschaftliche Nachweise/Studien für den Erfolg der Behandlung mit TimeWaver/FSM?

Es gibt verschiedene klinische Studien und Nachweise für den Erfolg. Diese sind nachzulesen unter: https://frequencyspecific.com/papers/. Diese wurden jedoch nicht in Anwendung von TimeWaver-Geräten gemacht, sondern mit anderen FSM-fähigen Geräten.
Noch mehr Fallstudien oder Einzelfallberichte bekommen Sie gerne auf Anfrage: info@timewaver-sport.de

B) In der Praxis

1. Ist das Frequency McMakin System ein zugelassenes Medizinprodukt?
Ja, das Frequency McMakin System ist ein Medizinprodukt der Klasse IIa, verfügt über eine CE-Zertifizierung und erfüllt alle Regularien des neuen Medizinproduktegesetz, welches verbindlich ab Mai 2020 in Kraft tritt.
2. Welchen Vorteil habe ich als Therapeut, wenn ich ein TimeWaver Frequency McMakin Gerät in meiner Praxis habe?

Als Anwender eines Frequency McMakin Systems haben sie aktuell auf Ihrem Fachgebiet ein Alleinstellungsmerkmal in Ihrer Region.

Auf die Behandlung bezogen, kann es möglichen sein, dass z.B. Rehabilitationsprozesse schneller ablaufen.

Voll automatisierte Behandlungsprotokolle erlauben außerdem die Behandlung von mehreren Patienten gleichzeitig.

3. Welche medizinischen Vorkenntnisse brauche ich um ein TimeWaver Gerät in die Praxis integrieren zu können?
Medizinische Kenntnisse sind essenziell im therapeutischen Umgang mit den TimeWaver Geräten. Jeder mit einem abgeschlossenen Medizinstudium, Physiotherapeut oder Heilpraktiker erfüllt die Voraussetzungen für erfolgreiche Behandlungen mit FSM.
4. Wie läuft eine Behandlung ab? (Anamnese, Vorbereitung, Dauer, Handhabung, Equipment, Verbrauchsutensilien. Muss ich die ganze Zeit beim Patienten bleiben bzw. parallel zur Behandlung mit dem Gerät etwas unternehmen?)
Die Anamnese ist das Wichtigste vor der eigentlichen Behandlung, um der Ursache der Beschwerden auf den Grund zu gehen. Nach erfolgreichem Abschluss der Anamnese wählt man ein passendes Frequenzprotokoll (über 120 vorprogrammierte) oder erstellt ein individuelles für den Patienten. Appliziert wird FSM mit Hilfe von Verbindungskabeln und wahlweise Klebeelektroden oder nassen Handtüchern, welche mit Krokodilklemmen verbunden und so als Elektroden genutzt werden können. Die Dauer einer Behandlung richtet sich nach Ihrem zeitlichen Verfügungsrahmen und kann individuell eingestellt werden – im Schnitt liegt die Behandlungsdauer zwischen 30 und 60 Minuten. Ob Sie bei dem Patienten bleiben oder nicht ist abhängig vom Beschwerdebild und ob Sie FSM mit anderen Methoden, beispielsweise manueller Therapie, verbinden. Es ist auch möglich, Frequenzprotokolle automatisiert ablaufen zu lassen und parallel andere Patienten zu behandeln.
5. Wie häufig muss die Behandlung durchgeführt werden?
Das ist abhängig vom Beschwerdebild und dem zeitlichen Verfügungsrahmen.
6. Für welche Indikationen eignen sich für die Anwendung mit einem TimeWaver Frequency McMakin?

Grundsätzlich kann man sämtliche Beschwerdebilder behandeln, für die Frequenzen bekannt sind. Am häufigsten wird FSM System eingesetzt bei:

  • Akuten und chronischen Schmerzen
  • Neurologischen Krankheiten
  • Auto-Immun Krankheiten
  • Verletzungen aller Art
  • Organbeschwerden
  • Psychischen Problemen
  • Arthrose oder Gelenkbeschwerden
  • Stoffwechselkrankheiten
  • Wundheilungsproblemen
  • Narbenentstörung
    Und bei sehr vielen Beschwerden mehr.
7. Können die Kosten über die Krankenkasse bzw. Zusatzversicherung abgerechnet werden?

Im Rahmen der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ) oder der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) können Kosten für eine Behandlung mit FSM abgerechnet werden. Mehr Informationen erhalten Sie auf Anfrage per Mail: info@timewaver-sport.de

8. Wer kann ein FSM-Gerät erwerben?

Jeder Mediziner, Heilpraktiker oder Therapeut oder jeder mit einer Zulassung für Elektrotherapie in seiner Praxis kann ein Gerät erwerben.

C) Ausbildung, Schulung, Support

1. Welche Schulungen werden angeboten und was kosten diese?

www.timewaver-sport.de/eventsTimeWaver Sport bietet in 6-8-wöchigen Abständen das 2-tägige Sports Excellent Seminar mit Florian Schöning an. In diesem Seminar werden alle nötigen Basics zur Methode vermittelt. Beim Kauf eines Frequency McMakin Systems ist das Seminar inklusive, ansonsten liegen die Gebühren bei 350 €. Mehr Informationen unter www.timewaver-sport.de/events
Tiefergehendes Wissen können Sie zusätzlich über unsere Webinare erlangen.
Ausserdem bieten wir die Möglichkeit, am FSM Core (5 Tage) und Advanced Seminare (2 Tage) teilzunehmen.

2. Reichen diese Schulungen zu Beginn aus und muss regelmäßig aufgefrischt werden?

Diese Schulungen reichen zu Beginn aus um optimal mit dem System zu starten. Jedoch sollte man das Wissen rund um FSM regelmäßig auffrischen, da es immer wieder neue Erkenntnisse gibt.

3. Gibt es einen Support? Was deckt dieser alles ab?
Es gibt eine zentrale Support Hotline, an die Sie sich bei technischen (Hardware + Software) Problemen wenden können. Für alle anderen Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an Ihren Vertriebspartner, bei dem Sie das System erworben haben.

D) Kauf, Lieferung, Wartung

1. Was ist in der Lieferung enthalten?
Beim Kauf eines Systems erhalten Sie die Hardware und alle nötigen Kabel und Materialien, um direkt mit der Behandlung zu starten. Ein Laptop/Tablet ist nicht im Kaufpreis inklusive und muss separat erworben werden.
2. Welche Systemvoraussetzungen muss der Laptop / das Tablet erfüllen?
Standard Notebook/Minimalanforderung Intel Prozessor (kein AMD) Dualcore 2 GHz, 8 GB RAM, 256 GB Harddisk, 64 Bit System, Windows 10 Pro, mind. 100 GB freie Festplattenkapazität, mit einer Auflösung von 1366 x 768 oder höher. Monitor mit 15" Bildschirmgröße. Benötigt wird 1 USB 2.0 Schnittstelle. Systeme wie Mac von Apple, Linux oder andere Hersteller werden nicht unterstützt.
3. Läuft die Software auch auf Apple Systemen?
Grundsätzlich nicht, jedoch nutzen einige Anwender die Parallels Software auf ihren Apple Systemen, um ein Windows Betriebssystem zu simulieren. Allerdings gibt der Support keine Unterstützung, falls Probleme auftreten sollten.
4. Kann ich das Gerät auch leasen/finanzieren? Zu welchen Konditionen?

TimeWaver Sport arbeitet mit der Grenke Leasing AG zusammen, über die Sie mit attraktiven und individuellen Konditionen (Laufzeit, Anzahlung, etc.) Ihr System leasen können. Möchten Sie mehr Informationen? Schreiben Sie uns eine Mail: info@timewaver-sport.de

5. Muss das Gerät gewartet werden? Entstehen hierfür Kosten?
Das Gerät, bzw. die Hardware bedarf bei sorgfältigem Umgang damit keiner Wartung. Sollte es trotzdem zu Problemen kommen, können Sie im Rahmen des Wartungsvertrages (die ersten 3 Jahre kostenlos) unseren Service in Anspruch nehmen.
6. Gibt es regelmäßige Softwareupdates? Wenn ja, wie oft und welche Kosten fallen hierfür an?
In regelmäßigen Abständen kommen neue Softwareupdates, die Sie über den technischen Support im Rahmen des Wartungsvertrages (die ersten 3 Jahre kostenlos) erhalten.
Scroll to Top